Publikationen des Geschichtsvereins

 

Bitte beachten Sie auch das Angebot der Goslarer Buchhandlungen und des Goslarer Antiquariats in der Breiten Straße.

 

Falls die mit * gekennzeichneten Ausgaben vergriffen sind, bietet die  Stadtbibliothek eine Ausleihe an.
Das Stadtarchiv stellt Ihnen Kopien der gewünschten Seiten her.

 

1. Beiträge zur Geschichte der Stadt Goslar – Goslarer Fundus (als PDF)

 

Band 1: Karl Frölich: Verfassung und Verwaltung der Stadt Goslar im späteren Mittelalter. 1921.

Band 2: Albert Völker: Die Forsten der Stadt Goslar bis 1552. 1922.

Band 3: Hans Brinkmann: Das Brauwesen der kaiserlich freien Reichsstadt Goslar. 1925.

Band 4: Otto Flachsbart: Geschichte der Goslarer Wasserwirtschaft. 1928.

Band 5: E. Reinhardt: Johann Thurzo von Bethlemfaiva, Bürger und Konsul von Krakau, in Goslar 1478-1496. 1928.

Band 6: Sigfrid H. Steinberg: Die Goslarer Stadtschreiber und ihr Einfluß auf die Ratspolitik. 1933.

Band 7: Walter Hesse: Der Haushalt der freien Reichsstadt Goslar im 17. Jahrhundert (1600-1682). 1935.

Band 8: Wilhelm Bernhardt: Die Flurnamen des Stadtkreises Goslar. Teil I: Namen des Rammelsberger Bergbaues. 1935

Band 9: Erwin Burkhart: Goslars Dachschieferbergbau von seinen Anfängen bis zur Gegenwart. 1938

Band 10: Friedrich Bitter: Der Handel Goslars im Mittelalter. 1940.

Band 11: Karl Frölich: Das Stadtbild von Goslar im Mittelalter. Mit einem Stadtplan. 1949.

Band 12: Karl Frölich: Das älteste Archivregister der Stadt Goslar. Ein Geheimbuch des Rates aus dem Jahre 1399. 1951

Band 13: Frölich-Festschrift. Karl Frölich zur Vollendung des 75. Lebensjahres am 14. April 1952.

Band 14: Gerhard Cordes: Die Goslarer Chronik des Hans Geismar. 1954

Band 15: Günther Borchers: Die Kirche des ehemaligen Augustiner-Chorherrenstiftes Riechenberg bei Goslar. 1955.

Band 16: Herbert Engemann: Die Goslarer Gilden im 15. und 16. Jahrhundert. 1957

Band 17: Hans Gidion: Mag. Johannes Nendorf. „Asotus", ein Spiel vom Verlorenen Sohn. 1958.

Band 18: Eberhard Kreutzberger: Das Gewerberecht der Reichsstadt Goslar im 18. Jahrhundert. 1959.

Band 19: Alexander Grundner-Culemann: Die Flurnamen des Stadtkreises Goslar. Teil II: Namen aus der Stadtforst. 1960.

Band 20: Wilhelm Ebel: Studie über ein Goslarer Ratsurteilsbuch des 16. Jahrhunderts. 1961.

Band 21: Hans Gidion: Geschichte der Kirche und Gemeinde St. Jakobi in Goslar (von den Anfängen bis zum Jahre 1805). 1963.

Band 22: Alexander Grundner-Culemann: Die Flurnamen des Stadtkreises Goslar. Teil III. 1966.

Band 23: Wolfram Werner: Goslar am Ende seiner reichsstädtischen Freiheit und der Reformen von J. G. Siemens. 1967.

Band 24: Franz Rosenhainer: Die Geschichte des Unterharzer Hüttenwesens von seinen Anfängen bis zum Jahre 1635. 1968.

Band 25: Gerhard Cordes: Ein Neuwerker Kopialbuch aus dem Anfang des 15. Jahrhunderts. 1968

Band 26: Gundmar Blume: Goslar und der Schmalkaldische Bund 1527/31 bis 1547. 1969

Band 27: Ursula Schmidt: Die Bedeutung des Fremdkapitals im Goslarer Bergbau um 1500. 1970.

Band 28: Dieter Lange: Kirche und Kloster am Frankenberg in Goslar. Eine baugeschichtliche Untersuchung. 1971.

Band 29: Werner Hillebrand: Grundriß der ehemals Kayserlich freyen Reichsstadt Goslar 1803. 1973.

Band 30: Werner Hillebrand: Goslar. Das Bild der Stadt im 19. und 20. Jahr-hundert. Eine Photodokumentation. 1975.

Band 31: Alexander Grundner-Culemann: Die Goslarer Hut und Weide von ihren Anfängen bis zum 19. Jahrh. 1977

Band 32: Otto Thielemann: Urgeschichte am Nordharz. 1977

Band 33: Werner Hillebrand: Einführung in die Geschichte und Bestände des Stadtarchivs Goslar. 1979.

Band 34: Lieselotte Krull: Wahlen und Wahlverhalten in Goslar während der Weimarer Republik. 1982

Band 35: Kurt Hasselbring: Die Stephanikirche zu Goslar und ihre Geschichte. Mit einem Beitrag von Joachim Salzwedel. 1983

Band 36: Hans Donald Cramer: Das Schicksal der Goslarer Juden 1933-1945. Eine Dokumentation. 1985

Band 37: Otto Thielemann / Wolfgang Janz: Die Flurnamen von Jerstedt und Hahndorf; 1986

Band 38: Wilhelm Gasse: Die "gute alte Stadt" und ihre Pastoren; 1988

Band 39: Heinrich Spier: Der Georgenberg als Stätte einer älteren Plalz; 1991

Band 40: Hannelore Dreves: Das Armenwesen der Stadt Goslar; 1992

Band 41: Horst-Günther Lange: Die Geschichte der Juden in Goslar.1994

Band 42: Margaret McNeill: An den Wassern von Babylon. Erfahrungen mit Displaced Persons in Goslar zw. 1945 und 1948. 1995

Band 43: Uvo Hoelscher: Die Kaiserpfalz Goslar. Nachdruck der Ausgabe Berlin1927 - Mit einer Einführung von Martin Möhle. 1996

Band 44: Ralf Tappe: Der Armuht zum besten. Goslarer Armen- und Waisenhaus und die Sozialpolitik im 18. Jahrhundert. 1997

Band 45: Frank Heine: Der nationale Kandidat heißt Hitler. Die GZ und der Aufstieg der NSDAP 1928 bis 1933. 1998

Band 46: Dr. Peter Schyga: Goslar 1918 – 1945. Von der nationalen Stadt zur Reichsbauernstadt des Nationalsozialismus.1999

Band 47: Hansgeorg Engelke: Der Goslarer Schulfall von 1929 „Ein Staatsstreich in Preußen“ oder „Krach im Spießernest“ 2000

Band 48: Carl-Hans Hauptmeyer / Jürgen Rund: Goslar und die Stadtgeschichte. 1399 - 1999, 2001

Band 49: Otmar Hesse: Beiträge zur Goslarer Kirchengeschichte. Die Vorträge der Amsdorfabende. 2001

Band 50: Angelika Kroker: „so machet solches eine democratiam“ Reichsstädtisches Regiment Goslars 1666-1682; 2001

Band 51: Hansgeorg Engelke (Hg.): Goslar im Mittelalter; 2003

Band 52: Maik Lehmberg (Hg.): Goslarer Stadtrecht; 2013

Band 53: Hansgeorg Engelke (HSG): Goslar zwischen Reformation und Revolution - Vorträge beim Geschichtsverein, Goslar 2005

                Hansgeorg Engelke:"Orthofoto von Goslar" 2010

Band 54:  Hansgeorg Engelke (HSG): "St. Annen-Broschüre" 2014

Band 55:   Günter Piegsa (Hrsg.) "Renaissance in Holz", Das Brusttuch in Goslar 2015

Band 56:   Elmar Arnhold "Aus Stein gebaut.", Goslars mittelalterliche Wohnhäuser 2015

Band 57:   Dr. Friedrich Seven "Fahret also fort yn geduldt", Die Geschichte der Reformation in Goslar 2016

Band 58:   Dr. Peter Schyga "Goslar 1945-1953" 2017

Band 59:   Dr. Jan Habermann (Hrsg.) „Kaiser Heinrich III. Regierung, Reich und Rezeption" 2018

Band 60:   Dr. Angelika Kroker „Wendezeit“, Die Reichsstadt Goslar an der Schwelle vom Ancien Régime zur Moderne. 2019

                  Dr. Giesecke & Piegsa "Fliegerhorst. Ein Wegweiser durch die bauliche Geschichte des neuen Goslarer Stadtteils" 2019

Band 61:   Sieglinde Bauer „Goslarer Häuserbuch. Grundbuch 1443 – 1505“ 2019

_______________________________________________________________ 

Sehen Sie sich auch das Angebot beim "Bazar" an!

 

2. Quellen zur Geschichte der Stadt Goslar (Preise auf Anfrage)

 

Heft

Autor

Titel

Jahr

*1

Cramer/Engelke

Die Zeit der Reformation

1996

*2

Titz-Matuszak

Alltag im 17. und 18. Jahrhundert

1997

*3

Deininger/Lange

Das 19. Jahrhundert

o.J.

4

Titz-Matuszak

Goslar im 15. Jahrhundert

o.J.

*6

Gerhard Müller

Goslar vom 10. bis zum frühen

12. Jahrhundert

2007

 

Mit * gezeichnet bedeutet: Vergriffen! 

___________________________________________________________

Geschichtsverein Goslar e. V. –St. Annenhaus– Glockengießerstr. 65 – 38640 Goslar
info@gv-goslar.de – Tel.: 0 53 21 – 3 18 27 57